Home

  • Einstieg

    Sie sind neu in der Welt der EU-Rahmenprogramme? Suchen Sie nach allgemeinen Informationen zu Struktur und Inhalten von Horizont 2020? Oder möchten Sie etwas zu Hintergrund und Geschichte der Rahmenprogramme erfahren? Dann schauen Sie sich im Bereich "Einstieg" um! Hier haben wir grundlegende Informationen für Sie zusammengestellt.  ...weiterlesen: Einstieg.

  • Antrag

    Wie ein Puzzle setzt sich auch ein Projektantrag aus vielen Einzelteilen zusammen. Im Bereich "Antrag" haben wir Informationen, Tipps und wichtige Dokumente für Sie gebündelt. Was gibt es zu beachten bei der Umsetzung Ihrer Projektidee bis hin zum fertigen Antrag? Wir geben Antworten auf Ihre Fragen rund um die Antragstellung im Rahmen von Horizont 2020.  ...weiterlesen: Antrag.

  • Projekt

    "Alle sitzen im gleichen Boot" – Auch auf die gemeinsame Arbeit in einem Horizont 2020-Projekt trifft diese Redewendung zu. Informationen zur Zusammenarbeit im Konsortium sowie zu rechtlichen und finanziellen Aspekten von genehmigten Anträgen und was Sie darüber hinaus zur erfolgreichen Durchführung Ihres Horizont 2020-Projekts wissen müssen, finden Sie im Bereich "Projekt".  ...weiterlesen: Projekt.

  • Beratung

    Das deutsche Beratungssystem zu Horizont 2020 besteht aus vielen Komponenten. Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner dort helfen Ihnen gerne weiter, geben Ihnen Orientierung und zeigen Ihnen mögliche Wege und Lösungen auf. Im Bereich "Beratung" finden Sie eine Übersicht der Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zu Horizont 2020.  ...weiterlesen: Beratung.


Aktuelles

  • Die Zeit läuft: Bewerben Sie sich für die ERA Fellowships!

    Noch bis zum 29. Februar 2016 können Sie sich für die Teilnahme am Stipendienprogramm "ERA Fellowships" des Bundesforschungsministeriums bewerben. Über einen Gastaufenthalt in deutschen Einrichtungen sollen hiermit Kompetenzen bei Wissenschaftsmanagerinnen und -managern aus den EU13-Staaten aufgebaut werden. Hierzu gehören Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern.

    Warum ist dies für Sie interessant? Als Gasteinrichtung stärken Sie Ihre Vernetzung und Zusammenarbeit mit den EU13-Staaten. Gleichzeitig können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ihrer Einrichtung an den beiden Campuswochen des Programms (1. bis 9. September 2016 in Bonn bzw. 10. bis 14. Oktober 2016 in Berlin) teilnehmen, in denen Themen des Wissenschaftsmanagements theoretisch vertieft werden, und profitieren so ebenfalls von den Schulungen und Diskussionen.

    Weitere Informationen und die Antragsunterlagen finden Sie auf der Homepage des Programms.

  • Die EU macht mobil: Informationsveranstaltung zur Förderung internationaler, akademischer Fachkräfte für Forschung und Innovation

    Am 18. März 2016 lädt die Europäische Kommission gemeinsam mit der Nationalen Kontaktstelle Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen zu einer eintägigen Informationsveranstaltung in Frankfurt am Main ein. Schwerpunkt der Veranstaltung sind die Chancen und die Herausforderungen, die die Zusammenarbeit an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft bietet. Wie können beide Seiten von der Ausbildung internationaler akademischer Fachkräfte profitieren? Wie nutzten Industrieunternehmen die Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen bereits heute? Was sind Tipps und Tricks aus Gutachtersicht? Informieren Sie sich aus erster Hand und diskutieren Sie mit Erfahrungsträgern aus Unternehmen, Wissenschaftseinrichtungen und der Europäischen Kommission vor Ort. Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben.

  • Einrichtung einer Expertengruppe der Europäischen Kommission zu Methoden für Interims- und Ex-post-Evaluierungen von Horizont 2020

    Die Europäische Kommission stellt derzeit eine Expertengruppe zusammen, die Methoden für Interims- und Ex-post-Evaluierungen von Horizont 2020 entwickeln und umsetzen soll. Hierbei sollen die Auswirkungen von Horizont 2020 und den vorherigen Rahmenprogrammen (ab dem 5. FRP) auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt untersucht werden. Die Ergebnisse der Expertengruppe sollen in die Interims- und Ex-post-Evaluierungen von Horizont 2020 einfließen.

    Die Expertinnen und Experten sollten über umfangreiches Wissen und Erfahrung in der Entwicklung, der Umsetzung und der Bewertung von Forschungs- und Innovationsstrategien verfügen sowie über nachgewiesene Fachkenntnisse in ein oder mehreren der Gesellschaftlichen Herausforderungen von Horizont 2020, gute Kenntnisse ökonometrischer Instrumente, einschließlich makroökonomischer Modelle, Datenanalyse und Statistiken sowie umfangreiche Erfahrungen in der Folgenabschätzung.

    Die Expertengruppe wird vom ersten Quartal 2016 bis Dezember 2017 tätig sein und bis zu zwanzig unabhängige Expertinnen und Experten umfassen. Die Arbeit wird dezentrale Tätigkeiten mit einer Teilnahme an maximal zehn Treffen verbinden. Eine Registrierung und Interessensbekundung ist bis zum 31. Januar 2016 möglich.

  • BMBF-Bekanntmachung zur Unterstützung der Teilnahme von Fachhochschulen an Horizont 2020

    Am 30.11.2015 hat das BMBF eine neue Bekanntmachung für die Förderung von Fachhochschulen herausgegeben. Darüber können Maßnahmen deutscher Fachhochschulen finanziert werden, die der grenzüberschreitenden Vernetzung und Antragstellung für Horizont 2020 dienen.

  • Tunesien zu Horizont 2020 assoziiert

    Tunesien gilt ab dem 1. Januar 2016 als zum Rahmenprogramm assoziiert. Demnach können tunesische Forschende unter den gleichen Bedingungen an Horizont 2020 teilnehmen wie Partner aus den EU-Mitgliedstaaten und den 13 weiteren assoziierten Staaten. Das Assoziierungsabkommen wurde am 1. Dezember 2015 von Carlos Moedas, EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, und Chiheb Bouden, dem tunesischen Minister für Hochschulen und Forschung, unterzeichnet. Es umfasst die Jahre 2016 - 2020 und muss noch durch das tunesische Parlament ratifiziert werden.

Weiterführende Artikel